Das PATH-Büro in München

Im Sommer 2009 hat die Stiftung PATH ein kleines Büro in München bezogen. Von dort aus wird das Tumorbankprojekt betreut und gesteuert. Leiter der Biobank ist Dr. Tobias Anzeneder, ein junger Arzt, der diese Patienteninitiative aus seiner Mitarbeit als studentische Hilfskraft so interessant und intellektuell anspruchsvoll fand, dass er nach seiner Approbation geblieben ist.

Im Münchner PATH-Büro werden die Daten aller Tumorproben in die Datenbank eingegeben. Drei Medizinstudentinnen arbeiten mit großem Engagement und wechselnden Zeitbudgets (das Studium darf nicht vernachlässigt werden!) an der Datenbank und am Follow-up. Von München aus betreut und versorgt Tobias Anzeneder alle sieben Kooperationskliniken und sichert für die Qualität der Arbeit.

Anfang 2009 hat PATH mit dem Follow-Up begonnen. Dazu werden sukzessive alle Frauen schriftlich und telefonisch angesprochen, die ihr Gewebe bei PATH eingelagert haben. Sie werden danach gefragt, ob sie gesund geblieben sind oder ob die Krankheit zurück gekommen ist. Diese - selbstverständlich pseudonymisierten - Daten sind für die Forschung unerlässlich.

Kristina Pfender2    

Von links nach rechts:

Kristina Pfender, Werkstudentin

Dr. Tobias Anzeneder, Projektleiter

Dr. Charlotte Singrün, Wissenschaftliche Koordinatorin (ohne Foto)